Suche
  • Denise Killmeyer

Anschaffung eines Haustieres während des Lockdowns


Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Studien wie Hund, Katze, Hamster & Co unser Wohlbefinden steigern. Vor allem während der isolierten Zeit im Lockdown berichten HaustierbesitzerInnen sich weniger einsam und weiterhin gebraucht zu fühlen. Dennoch sollte kein tierischer Mitbewohner ein Spontankauf sein!

Checkliste:

Haben Sie sich schon 2019 mit dem Gedanken einer Fellnase gespielt? Möchten Sie ein Haustierleben lang - dies können bei Katzen schonmal 18 Jahre sein - einen tierischen Weggefährten haben und nicht nur für die Zeit einer Pandemie? Die viele Zeit Zuhause ist nun zwar sicherlich günstig für die Eingewöhnungsphase von Tieren, haben Sie aber auch nach der Home-Office Phase genug Zeit und auch finanzielle Mittel um Piepmatz, Bello oder Kitty artgerecht zu betreuen?

Wenn Sie diese Fragen mit „ja“ beantworten können, dann widmen wir uns jetzt einer weiteren wichtigen Überlegung: Tier vom Züchter oder aus dem Tierschutz?

Tierschutz:

Unzählige Vierbeiner warten in Tierschutzhäusern und Pflegestellen auf ein gutes Zuhause. Leider haben viele diese Tiere schon viel Unschönes erlebt und diese schlechten Erfahrungen sind auch nach dem Einzug zu liebevollen Menschen spürbar. Lassen Sie sich von den PflegerInnen beraten, verbringen Sie viel Zeit mit dem potenziellen Mitbewohner und seien Sie zu sich und dem Tier ehrlich, ob sie mit einem eventuell gebrandmarkten Lebewesen zurecht kommen.

Züchter:

Ein Tier von einem seriösen Züchter zu erstehen bedeutet ein gesundes und munteres Tierchen! Man kann viele Überlegungen wie Auslastung, Haltung und Beschäftigung gezielt mit einfließen lassen und böse Überraschungen minimieren. Doch wie erkennt man einen seriösen Züchter vom unerfahrenen Hobbyzüchter oder gar Tiervermehrer? Dies ist in der Tat manchmal gar nicht so einfach. Tipp: Stellen Sie Fragen, Fragen, Fragen! Ein/e seriöse/r ZüchterIn freut sich über Ihr Interesse und ist sogar stolz diverse ärztliche Atteste und Beurteilungen von den Zuchtverbänden präsentieren zu dürfen. Verantwortungsvolle Züchter möchten einen guten Platz für Ihre Tierkinder finden und unterstützen Sie auch noch nach dem Umzug des Fellknäuels. Erhalten Sie auf Ihre Fragen nur ausweichende Antworten und keinerlei konkrete Unterlagen, dann sein Sie auf der Hut. Bitte unterstützen Sie keine Tiervermehrer, welche unter widerlichsten Bedingungen Hunde und Katzen „züchten“, psychisch sowie physisch kranke Tiere verkaufen und das alles unter dem Deckmantel einer liebevollen Zucht.

Auf ein gutes, gesundes und fröhliches Miteinander! Veröffentlicht im Wiener Bezirksblatt, Februar 2021




0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen