Suche
  • Denise Killmeyer

Belohnung & Bestechung im Hundetraining

Oder: Die Wunderwaffe "Extrawurst" ?!

Wenn wir uns ehrlich sind – manchmal arbeitet es sich in Hundetrainings mit Leckerlis einfach leichter. Und gleichzeitig bin ich kein Fan des ständig an mir baumlden Leckerli-Beutels. Ich werde sicherlich auch keine Kunden, die mit einem Welpen vor mir stehen, sofort einen Futterbeutel umhängen. Gerade im Alltagsgehorsamkeitstraining (Sitz, Steh, Platz,...) arbeite ich so wenig wie möglich mit Leckerchen. Und dennoch steht mein Training unter dem Motto: „Belohne positives Verhalten (und ignoriere Schlechtes.)“ Aber wie soll Belohnung ohne Leckerlis funktionieren? Kann das überhaupt funktionieren? Ja, klar! Und es funktioniert auch ohne die Angst&Straf-Methodik der alten Hundeschule. Wir schreiben das Jahr 2019: Prügel-Erziehungen bei zwei- und vierbeinigen Lebewesen sind glücklicherweise verboten! (Auch wenn es leider immer noch sehr oft vorkommt,- aber dies ist ein anderes Thema.) Also: Wie kann Belohnung OHNE Leckerchen aussehen? Die einfachste Variante ist ein Lob :) Ein Lob muss ernst gemeint sein! Jeder Hund merkt sofort, wenn es nicht ehrlich gemeint ist und erkennt es dann natürlich auch nicht als Lob / Belohnung an. Es schadet auch nichts dabei zu lächeln und mit der Stimme etwas hoch zu gehen ;) Aber je nach Situation möchte / sollte man sein verbales Lob noch verstärken: streicheln, Ohrli-graulen, die Kruppe massieren, mit dem Hund gemeinsam laufen, Hund darfuddeln gehen, Hund darf an einer tollen Stelle schnuppern, ein Spielzeug werfen, Hund darf sich zwischen die Beine des Besitzers stellen – meine Hündin liiiiebt das! BELOHNUNG ist eine wunderbare Sache. Man kann freundlich Grenzen setzen bzw. zeigen. Jeder – egal ob Mensch oder Hund - freut sich über eine Belohnung! Und ein Verhalten wofür man belohnt wird, wird man in Zukunft öfter zeigen! Ein Verhalten wofür ich ignoriert werde lohnt sich also nicht. Automatisch passiert hierbei Bindungsarbeit. Für mich ist dies der aller wichtigste Aspekt überhaupt: Teambuilding mit meinem Hund! Und ja – für ganz schwierige Aufgaben (die je nach Hund ganz unterschiedlich aussehen können) darf auch schon mal ein Leckerli fliegen ;) Doch, was ist nun der Unterschied zwischen Belohnung und BESTECHUNG? Bestechung ist nicht nur in der menschlichen, moralischen Welt bedenklich bzw. falsch, sondern auch im Hundetraining. Was versteht man jetzt unter Bestechung im Hundetraining? Zwei Beispiele: Beispiel A): Fr. Schmitt geht mit Lala im Wald spazieren. Fr. Schmitt ruft „Hier“ und Lala kommt. Fr. Schmitt greift in die Jackentasche, lobt Lala und wirft ihr einen Keks zu. = Belohnung. Lala lernt, dass es sich lohnt auf ihr Frauli zu hören. Beispiel B) Fr. Schmitt geht mit Lala im Wald spazieren. Fr. Schmitt ruft „Hier“, Lala schaut einmal zu ihrer Besitzerin ohne auf sie zuzukommen. Fr. Schmitt greift in die Jackentasche und zeigt Lala aus der Ferne die Leckerchen. Daraufhin kommt Lala zu Fr. Schmitt und bekommt ihr Leckerli. = Bestechung. Du meinst es kommt doch letztendlich auf das Gleiche heraus? Ganz und gar nicht! Bei Beispiel A kommt Lala aufgrund ihrer Besitzerin. Hier passiert(e) Bindungsarbeit. Super! Bei Beispiel B kommt Lala nur aufgrund des Leckerchens. Was macht Fr. Schmitt wenn ihr die Leckerchen ausgehen? Oder wenn sie aus Lalas Sicht die falschen Leckerchen mit hat? Bedenke: Hund können extrem gut riechen und das auch aus großer Distanz! Lala könnte sich denken: „Was heute gibt es nur so ein Topfen-Leckerli? Die letzen Male hab ich Huhn für das „Hier“ bekommen... ach das lohnt sich nicht, da geh ich doch lieber der Hasenspur hinterher!...“ Verstehst Du worauf ich hinaus will? :) Achte doch einfach mal bei Deiner nächsten Trainingseinheit darauf. Bestichst Du noch oder belohnst du schon? :) Hundetraining besteht immer aus kleinen Teilschritten um zum großen Ziel zu gelangen, Bestechung ist hierbei nicht notwendig. Aber ich würde lügen, würde ich sagen, dass es mir noch nie passiert ist. Erst letztens war ich mit meiner Hündin Lisha im Wald. Sie lief im Freilauf ca. 10m seitlich neben mir her als ich plötzlich 3 Rehe erblickte. In dem Moment als mich die Reh-Familie sah liefen sie natürlich auf und davon. Vor meinem inneren Auge sah ich Lisha den Rehen hinterher laufen.... Und das erste was ich schrie war: „Lisha! Extrawurst! Hier!“ - Tja,... auch HundetrainerInnen sind nur Menschen :) Auf ein gutes Pfotenteam, Denise Killmeyer www.facebook.com/DeniseKillmeyerPfotenteam #Hunde #Hundetraining #Belohnung #Bestechung



0 Ansichten

© DI Denise Killmeyer, BSc      office@pfotenteam.at.    0699/10286716

  • Facebook
  • Instagram